Verein

Begrüßungsschreiben

An alle Freunde der Sinsheimer Geschichte

Sehr geehrte Vereinsmitglieder,
Liebe Freunde der Sinsheimer Geschichte,
von den Gründervätern des im Jahre 1946 entstandenen Geschichtsvereins „Freunde Sinsheimer Geschichte e.V.“, über die vielen angesehenen Bürger unserer Stadt Sinsheim, die im Laufe der letzten 73 Jahren sich mit viel Willen und unermüdlichen ehrenamtlichen Tätigkeiten für den Erhalt der Geschichtsforschung in Sinsheim eingesetzt hatten, sowie dem Ehepaar Friedrich, welche in einer über 25-jährigen erfolgreichen Kooperationsphase zusammen mit der Sinsheimer Stadtverwaltung, die Geschichte unserer Stadt in einer einzigartigen Art und Weise durch das Hecker-Theater für die Bürger greifbar machten und vor allem die historische Bedeutung Sinsheims in der 1848-Demokratiebewegung über die lokalen Grenzen hinaus bekannt gemacht hatten, sehe nun auch ich, als neuer Vorsitzender von den „Freunde Sinsheimer Geschichte e.V.“ mich in der Pflicht zusammen mit dem Vorstand und unseren Mitgliedern diesen traditionsreichen Sinsheimer Geschichtsvereins im Geiste meiner Vorgänger erfolgreich und verantwortungsvoll weiter zu führen.
Seit nun mehr als 6 Monaten Amtszeit, mehreren Vorstandsitzungen, einigen Gesprächsrunden mit der Sinsheimer Stadtverwaltung, sowie vielen freiwilligen Arbeitsstunden unseres Vorstandes, unserer Beiräte und unserer aktiven Mitglieder, ist es uns gelungen gemeinsam mit der tatkräftigen Unterstützung der Museumsleitung und der großzügigen Hilfestellung der Sinsheimer Stadtverwaltung den Übergang von der alten zu der neuen Vereinsführung durchzuführen und so konnten wir nun auch unsere erste Jahresplanung 2019/2020 herausarbeiten – die wir dann ab Mitte September auf unserer Webseite veröffentlichen werden.
Durch die Umgestaltung des Alten Rathauses, das Einbetten des neuen Tourismus-Informationszentrum in diesem ehrenwerten über 300 Jahre alten Gebäude war es notwendig unseren Vereinssitz zu verändern.
Die Stadtverwaltung hatte uns umgehend Vereinsräume im Nachbargebäude des Stadtmuseums angeboten, in der Hauptstraße 90, ein Nebengebäude des jetzigen Stadtmuseums. Dieses von der Familie Adam Frank im Jahre 1840 errichteten Hauses ist Teil des neugeschaffenen „Kulturquartierkonzepts Sinsheims“ – das neben dem Museum auch das Städtische Archiv, eine Theater- und Kleinkunstbühne (ehemalig Würfeltheater), einer Innenhof-Freilichtbühne und das Drei-Könige-Gebäude mit einem Gastronomiebetrieb beinhalten wird.
Für unseren Verein bleibt trotz der räumlichen Veränderung die Synergie zwischen Geschichtsverein, dem Historischen Museum und der Kulturarbeit Sinsheims so erhalten. Tür an Tür mit dem Stadtmuseum ist unser Geschichtsverein im engen Austausch mit der Museumsleitung, dem 3-köpfigen städtischen Museumsteam, mit denen wir auch in Zukunft Projekte unseres Sinsheimer Stadtmuseums gemeinsam entwickeln. Unser neuer Vereinssitz soll in Zukunft ein offener Raum für alle unsere Mitglieder und für alle an Geschichte interessierten Mitbürger und Mitbürgerinnen unserer Stadt Sinsheim sein.
Unser Sinsheimer Geschichtsverein wird sich selbstverständlich wie eh und je die Erforschung und der Darstellung der regionalen Geschichte und der Landeskunde sowie der denkmalpflegerischen Arbeit widmen.
Unsere Arbeit ist ganz im Sinne der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger, die nach wie vor unsere wichtigsten Förderer und Mitarbeiter sind und ohne deren historischen Kenntnissen eine vernünftige Aufarbeitung der Sinsheimer Geschichte nicht möglich wäre. Die Förderung von Ausstellungen, Vorträgen, Schriften, Workshops und Ausflügen bleiben Schwerpunkte der Vereinsarbeit.
Wir wollen aber auch die jüngere Generation motivieren, sich weiter für „Sinsheimer Geschichte“ zu interessieren und unsere Angebote im Freizeitbereich auch für die zukünftigen Geschichtsfreunde erweitern. Obwohl in der Geschichte verweilend, müssen auch wir uns dem Wandel der Zeit anpassen. Die Nutzung neuer Medien und die Digitalisierung der Darstellung der Geschichte und ihrer historischen Quellen wird auch in Sinsheim in Zukunft eine Rolle spielen.
Wir, der Vereinsvorstand und die Beiräte, begrüßen hier mit diesem Schreiben auch alle unsere diesjährigen Neumitglieder, die sich erfreulicher Weise bereit erklärt haben, unsere Arbeit zu unterstützen. Wir sind selbstverständlich sehr offen für Vorschläge in alle Richtungen. Ich persönlich würde mich auch sehr freuen, mit Ihnen, meine geschätzten „Freunde der Sinsheimer Geschichte“, im regen Austausch zu stehen, um mit Ihnen zusammen Ihre Vorschläge und Anregungen zum Thema „Sinsheimer Geschichte“ beispielsweise bei einer Tasse Tee oder Kaffee in unserem neuen Vereinsheim zu erörtern.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen einen angenehmen Restsommer und freue mich sehr Sie bei einer von uns für Sie geplanten und organisierten Veranstaltung begrüßen zu können.
Mit freundlichen Grüßen,

Jens Töniges
1.Vorsitzender „Freunde Sinsheimer Geschichte e.V.“

Das Stadtmuseum und der Verein "Freunde Sinsheimer Geschichte e.V."
 
Das Stadtmuseum (damals noch Heimatmuseum) und der Geschichtsverein sind am 20.08.1946 gemeinsam gegründet worden. Bis 1973 wurde die anfangs bescheidene Sammlung in verschiedenen Räumen der Stadt untergebracht. Als das Alte Rathaus 1973 letztendlich frei wurde, konnte das Stadtmuseum in diese Räumlichkeiten umziehen. Der Geschichtsverein hatte über die letzten 70 Jahre erhebliche finanzielle Mittel durch die Spenden seiner Mitglieder zur Anschaffung der Museumsgegenstände bereitgestellt und die Museumsdienste mit finanziert. Fast der gesamte Museumsbestand ist vom Verein angekauft oder ihm geschenkt worden.
Die Stadt hat neue Vitrinen und Didaktiktafeln für das Museum angeschafft und trug seit jeher zur Werterhaltung der Gebäude und des Museumsbestand bei.
Ohne das bürgerschaftliche Engagement der letzten 7 Jahrzehnte, ohne die vielen ehrenamtlichen Helfer und Mitglieder der "Freunde Sinsheimer Geschichte e.V." würde vermutlich dieses Museum in dieser Form nicht existieren. Unzählige historische Artefakte wurden im Laufe der letzten 70 Jahre von Sinsheimer Bürgern zusammengetragen um dieses Museum aufzufüllen. Das "Alte Sinsheimer Rathaus" ist buchstäblich bis unter die Dachkannte voll mit Elementen der "Sinsheimer Geschichte".
 
Die fast 3 Jahrzehnte andauernde Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern der Stadtverwaltung Sinsheim und den Mitgliedern des Geschichtsvereins, die Bereitstellung der Infrastruktur eines Gebäudes im Städtischen Eigentum - das Alte Rathaus - die Pflege der Technik, sowie die Versicherung des Museums seitens der Stadt und letztendlich auch die Bereitstellung professioneller Städtischer Mitarbeiter verhalf dem Sinsheimer Stadtmuseum zu dem zu werden was es heute darstellt - ein exzellenter Ort wo durch materielle und immaterielle Zeugnisse "Sinsheimer Geschichte" dauerhaft aufbewahrt wird und den Besuchern zugänglich gemacht wird.
 
In den letzten 3-4 Jahren änderte sich die Ausrichtung der Kulturpolitik der Stadt Sinsheim, sowohl inhaltlich als auch räumlich, geschuldet der neuen Umstände in Sinsheim. Förderungen für Sanierungen wichtiger historischer Gebäude und die Entstehung von weiteren touristischen Highlights im Sinsheimer Raum sind Teil dieser Umstände. Die Schaffung eines "Kulturquartiers" im Sinsheimer Stadtzentrum und die neue auf den heimischen Tourismus fokussierten Marketingstrategie - der "Sinsheimer Erlebnisregion" - schuf neue Impulse und Herausforderungen. So kam es auch zwangsläufig für unseren Verein zu einer räumliche Veränderung. Wir zogen aus der gewohnten Umgebung des Museums heraus direkt in das Nebengebäude, das alte Wohn- und Handelshaus der Familie Adam Franck - Hauptstraße 90.
 
In dem alten ehemaligen Vereinsraum - damals Büro u. Museumsleitung - ist jetzt das Tourismus-Informationszentrum von Sinsheim eingezogen. Inzwischen haben wir uns aber sehr gut in dem ehemaligen Adam-Franck-Haus eingerichtet, welches wir von der Stadt angemietet haben und fühlen uns auch sehr wohl dort. Alle regelmäßig stattfindenen Vorstandssitzungen, kleinere Veranstaltungen und Treffen mit Geschichtsfreunden während der Sprechstunden finden in diesen Räumlichkeiten statt, sowie werden die Räume auch von unseren Stadtführern genutzt, wenn Sie ihre Führungen veranstalten.
 
Mit der Schaffung des neuen "Kulturquartiers" wurde auch per Gemeinderatsbeschluss in diesem Jahr das "Stadt- und Freiheitsmuseum" in das "Stadtmuseum Sinsheim im Städtischen Kulturquartier" umbenannt.
 
Der Verein und sein neuer Vorstand hat sich also dieser Veränderung gestellt und ganz im Sinne seiner Gründerväter - wie auch schon immer festgelegt in der Vereinssatzung - weiter die Beschreibung, Erhaltung und Ausstellung lokaler Sammlungen und Kulturgüter zu fördern. So ist es für unsern Verein auch weiterhin wichtig aktiv Projekte/Veranstaltungen sowie Ausstellungen im Stadtmuseum zu unterstützen. Genau das wird auch im Heimattagejahr 2020 mit einer von uns mitgförderten Sonderaustellung zum Thema "Heimat" passieren. 
 
Vorstellung der Mitarbeiter der Stadt Sinsheim, die zurzeit aktiv im Stadtmuseum arbeiten:
Seit August 2018, ist Frau Dinah Rottschäfer, studierte Kunsthistorikerin und Museumspädagogin unsere aktuelle Museumsleiterin. Frau Vanessa Didion-Köhler ist seit April 2019 als wissenschaftliche Mitarbeiterin für die Sammlung des Museums eingestellt und unterstützt unsere Museumsleiterin tatkräftig. Flankiert werden die beiden Mitarbeiterinnen der Stadt Sinsheim von Herrn Dr. Marco Neumaier, der das Sinsheimer Stadtarchiv neu und zeitgemäß aufstellen wird und ebenfalls wie Frau Didion-Köhler erst kürzlich in den Diensten der Stadt Sinsheim steht. Ebenfalls gibt es zur Zeit einen FSJ-ler „Sebastian“, der für 1 Jahr sein Praktikum dort macht. Natürlich darf man nicht die 3 Schüler des Wilhelmi-Gymnasium vergessen, die an den Sonntagen den Museumsdienst übernehmen.

Dieses junge Geschichtsteam hat das Ehepaar Holger und Christine Friedrich abgelöst. Die Friedrichs haben sowohl das Museum als auch unseren Geschichtsverein in den letzten 20 Jahren maßgeblich geprägt und gemeinsam mit den vielen aktiven Mitgliedern des Sinsheimer Geschichtsverein das Stadtmuseum außerordentlich erfolgreich in der Außenwahrnehmung weit über die Region hinaus dargestellt.
 
Das Angebot der Stadt an unseren Verein den Bürgersaal weiterhin zu nutzen für Vorträge und sonstige Veranstaltungen im "Sinne der Sinsheimer Geschichte" besteht nach wie vor von Seiten der Stadtverwaltung. J.T. FSG